Der Rahmen-Hygieneplan für Schulen in Bayern (Stand: 02.Sept. 2020)

ist unter folgendem Link auf der Homepage des Staatsministeriums einsehbar:

Link Staatsministerium

Dieses Dokument enthält auch Informationen zum aktuellen dreistufigen Verfahren zum Unterrichtsbetrieb im Schuljahr 20/21, abhängig von den 7-Tages-Inzidenzwerten der Region (d.h. die Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner in einem Landkreis/einer kreisfreien Stadt)

Die 7-Tages-Inzidenz kann aus der Tagespresse oder der Homepage des Landkreises Neu-Ulm entnommen werden:

Infektionszahlen

Wird in einer Region die Überschreitung bestimmter Schwellenwerte (7-Tages-Inzidenz) festgestellt, kann das Gesundheitsamt unter Berücksichtigung der Infektionszahlen an der jeweiligen Schule und dem zugehörigen Kreis folgende mögliche Entscheidungen treffen:

Stufe 1: Sieben-Tage-Inzidenz < 35

Regelbetrieb unter Hygieneauflagen unter Beachtung des Rahmen-Hygieneplans

Stufe 2: Sieben-Tage-Inzidenz 35 – < 50

· Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 5 (an weiterführenden Schulen) auch am Sitzplatz im Klassenzimmer während des Unterrichts, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann.

· keine Maskenpflicht am Sitzplatz für Grundschüler (Klasse 1 – 4)

Stufe 3: Sieben-Tage-Inzidenz > 50

· Wiedereinführung des Mindestabstands von 1,5 m

· Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten MNB für Schüler auch am Sitzplatz im Klassenzimmer für Schüler aller Jahrgangsstufen

· zeitlich befristete erneute Teilung der Klassen soweit der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (Unterrichtung der Gruppen im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht)

Auf der Homepage finden Sie unter Verwaltung die aktuellen COVID-19 Infos:

 · Montessori Alternativ-Szenario: Dies ist ein schuleigenes Konzept, um verschieden denkbaren Szenarien angemessen Rechnung zu tragen

· Aktuelle organisatorische Informationen

· alle momentan geltenden COVID-19 Regeln

Auf der Startseite finden Sie außerdem unter Schulstart 20/21 den schuleigenen Hygieneplan.

Nach den Ergebnissen der am Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eingerichteten Fach-Arbeitsgruppe gilt momentan Folgendes:

· Bei leichten, neu aufgetretenen Symptomen (wie Schnupfen und gelegentlicher Husten) und Infektionsgeschehen in Inzidenz-Stufe 1 und Stufe 2

Ø  Jahrgangsstufe 1 – 4 : Schulbesuch ohne Einschränkung möglich

Ø  Ab 5. Jahrgangsstufe: Schulbesuch erst möglich, wenn nach mindestens 24 Stunden (ab Auftreten der Symptome) kein Fieber entwickelt wurde; d.h. am Tag des Erstauftretens leichter Symptome ist ein Schulbesuch nicht erlaubt

· In Stufe 3 ist der Schulbesuch für alle Jahrgangsstufen erst nach Vorlage eines aktuellen negativen Tests auf Sars-CoV-2 oder eines ärztlichen Attests möglich

· Bei akuten, grippeähnlichen Symptomen wie

Ø  Fieber

Ø  häufigeres Husten

Ø  Hals- oder Ohrenschmerzen

Ø  starken Bauchschmerzen

Ø  Erbrechen oder Durchfall

ist der Schulbesuch nicht erlaubt.

Wann ist in diesen Fällen ein Wiederbesuch möglich?

· In Inzidenz-Stufe 1 und Stufe 2: wenn Ihr Kind mindestens 24 Stunden symptomfrei ist (bis auf leichten Schnupfen und gelegentliches Husten) und mindestens 36 Stunden fieberfrei; in der Regel ist keine Testung erforderlich

· In Stufe 3:  Schulbesuch ist zusätzlich erst nach Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV-2 oder eines ärztlichen Attests möglich

· Tritt ein bestätigter Fall (Schüler*in) in einer Klasse auf, wird die gesamte Klasse für 14 Tage vom Unterricht ausgeschlossen und eine Quarantäne angeordnet. Im Anschluss daran kann der reguläre Unterricht wieder aufgenommen werden, sofern das Gesundheitsamt nichts anderes entscheidet. Spezielle Regelungen gelten für die Teilnahme an Abschlussprüfungen. (aktuelle Informationen)

· Eine positiv getestete Lehrkraft darf nicht mehr unterrichten und muss sich in Quarantäne begeben. Inwieweit die Schüler oder weitere Lehrkräfte eine vierzehntägige Quarantäne einhalten müssen, entscheidet das zuständige Gesundheitsamt.

· Bei Verdachtsfällen muss die Klasse ebenfalls zu Hause bleiben, bis das entsprechende Testergebnis vorliegt.

· Die Warn-App der Bundesregierung wird auf dem Schulgelände nicht genutzt, da alle elektronischen Geräte ausgeschaltet sein müssen.

Ziel der bayerischen Staatsregierung ist es, im Schuljahr 2020/2021 so umfassend wie möglich Präsenzunterricht anzubieten. Die vollständige Schließung aller Schularten in einem Kreis ab einem bestimmten Inzidenzwert sieht der Drei-Stufen-Plan daher nicht vor.

· Mit dem geltenden Alternativ-Szenario an unserer Schule wurde ebenfalls ein Konzept erarbeitet, das es den Schülerinnen und      Schülern erlaubt, auch bei ungewissem Infektionsgeschehen in Präsenz unterrichtet zu werden.

· Sollte dennoch Distanzunterricht notwendig werden, so gilt dieser verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler. Es werden in wöchentlichem Rhythmus Materialien von der Klassenlehrkraft verteilt; der Distanzunterricht erfolgt dann über Microsoft Teams. Die Lehrkräfte halten direkten Kontakt zu ihren Schülerinnen und Schülern, geben ihnen regelmäßig aktiv und kontinuierlich Rückmeldung und sind für sie zu festgelegten Zeiten erreichbar.

Druckversion Corona Eltern FAQ